Samstag, 17. August 2013

Schöne Dinge: Sekt & Konfetti!


Es ist vollbracht! Ich habe meine Masterarbeit eingereicht! Juchu! Zeit für Sekt und Konfetti! 


So, nun isse weg! Seit Donnerstag. Ich muss es immer noch ein bisschen sacken lassen, so ganz verstehe ich es noch nicht. Mit der Fertigstellung der Masterarbeit ist jetzt auch mein Studium komplett vorbei. Die Studienzeit, von der ich immer dachte, sie wird so lange dauern, dass man im Alter tausend Geschichten davon erzählen kann, ist jetzt ratzfatz rum. Irgendwie schade. Eine Ära geht zuende. Aber die Zukunft klopft schon an die Tür. Nur 2 Wochen bis das nächste Kapitel anfängt. Auch wieder spannend. Ich freu mich! Denn so gerne ich auch studiert habe, hatte ich langsam das Gefühl, es reicht. Genug Pflichtseminare, deren Themen mich nicht interessieren. Genug Hausarbeiten nach dem immer gleichen Schema. Genug Klausuren. Obwohl ich ja zugeben muss, dass ich die Masterarbeit wirklich gerne geschrieben hab. Eigentlich macht mir sowas Spaß: recherchieren, lesen, ausdenken, programmieren, testen, rechnen, schreiben, mehr recherchieren, mehr lesen, mehr schreiben. Klar, es gab immer mal wieder Phasen in denen ich völlig verzweifelt vor meinen Notizen oder der Statistik saß und dachte, das wird nie was. Und gerade die letzten Seiten haben noch mal viel Kraft gekostet. Aber schwup! Jetzt ist's doch was!

Der erste Tag danach war ungewohnt. Nichts zu tun, kein Grund, sich an den Schreibtisch zu setzen, kein schlechtes Gewissen, weil im Hinterkopf die Masterarbeit rumwabert. Ich dachte, jetzt kann ich endlich mal nichts tun. Oder die ganzen Sachen, die ich immer so gerne gemacht hätte, als ich am Schreibtisch sitzen musste. Schlafen, nähen, lesen, schwimmen, sonnen. Stattdessen: wusste ich nichts mit mir und meiner Zeit anzufangen. Von 100 auf 0 geht nicht so einfach. Die letzten Tage vor der Abgabe waren noch mal ganz schön heftig. Plötzlich aufgabenlos zu sein, verwirrend. Aber heute ist's schon besser. Auch ans Frei-haben muss man sich eben gewöhnen. Und ab jetzt genieß ich dann die zwei letzten Wochen Zwischenstatus zwischen Student und Erwachsen.

Allen, die noch eine Abschlussarbeit vor sich haben, vielleicht gerade erst anfangen oder bereits an den letzten Zeilen schreiben, wünsche ich viel Kraft und Erfolg! Es ist machbar!

Kommentare:

  1. glückwunsch (unbekannterweise...) so ging es mir nach meiner bachelorarbeit, gerade hänge ich in der masterarbeit. freue mich gerade einfach nur, dass es bald vorbei ist und was neues kommt.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. dankeschön! viel glück beim fertigstellen deiner arbeit! (und viel spaß bei allem neuen danach!)

      Löschen
  2. Toll! Herzlichen Glückwunsch zum beendeten und bestandenen Studium! Das ist so ein verrücktes Gefühl - man hat nichts mehr zu tun. Also schon, aber nicht dieses "Ach, ich musste jetzt noch xy lesen oder schreiben". Aber was ich nie gedacht hätte: Man wird das dann irgendwann doch mal vermissen. Aber jetzt genieß erstmal die Zeit und viel Glück, Spaß und Erfolg beim "Leben danach".
    Liebe Grüße
    Natalie

    AntwortenLöschen

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...